SPD Bielefeld: Kein Gedenken für gefallenen Bundeswehrsoldaten

Zehn Jahre nach dem Tod des Bielefelders Fallschirmjägers Martin Augustyniak sollte in seiner Heimatstadt nun ein kleiner Platz nach ihm benannt werden. Dafür hatten Martins Mutter Ursula und seine Freunde jahrelang gekämpft.

Doch jetzt stoppte die SPD-Bezirksfraktion diese Ehrung! Die krude Begründung der Genossen: Sie wollen keinen Heldengedenkplatz!

Das erklärte der SPD-Bezirkschef Hans-Werner Plaßmann gegenüber BILD: „Wir hatten hier das Gefühl, dass dieser Platz zu einem Heldenverehrungsort aufgebaut werden soll.“

+++ Update +++
Die örtliche SPD hat ihrer Fraktion nun empfohlen, den Gedenkplatz für Martin Augustyniak doch offiziell nach ihm zu benennen. Dass dieser Rückzieher überhaupt erst nötig war, sagt viel aus über die einstige Arbeiterpartei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*